Blog

21Jun 2017
Peakfactor und health&media vereinbaren Zusammenarbeit

Darmstadt, den 20.06.2017 – Peakfactor entwickelt innovative Social Intranet und Enterprise Network Lösungen für Unternehmen, Verbände, Organisationen und Projektteams unterschiedlicher Branchen. Die von Peakfactor kundenspezifisch erstellten sozialen Netzwerkstrukturen dienen dazu, die Felder Kommunikation, Wissen, Zusammenarbeit und Verwaltung innerhalb einer Firma effizienter zu gestalten. Die von Peakfactor eingesetzte Technologie ist skalierbar, modular und an die jeweilige Corporate Identity anpasst. Sie ermöglicht es, jedem Kunden eine individuelle Lösung anzubieten.

Die Darmstädter health&media GmbH ist eine Digital-Agentur, die sich primär auf die Informations- und Wissensvermittlung im Gesundheitsmarkt fokussiert hat. Die Bereiche E-Learning, Portal-Entwicklung, mobile Websites und Geo-Informatik bilden die Schwerpunkte der Tätigkeit. health&media realisiert Learning Management Systeme zur Kursverwaltung und betreibt eigene, zielgruppenspezifische Lernplattformen. Pharmazeutische Firmen, Medizintechnikunternehmen, Fachverlage, Verbände und PR-Agenturen zählen zu den Kunden der Agentur. Für beide Firmen stehen in der jetzt vereinbarten Zusammenarbeit Synergieeffekte im Vordergrund, wobei insbesondere die Gesundheitsbranche im Fokus stehen wird. „Hier sehen wir eine große gemeinsame Schnittmenge“, so Florian Schönhammer, Mitgründer der Peakfactor GmbH. „health&media ist mit der langjährigen Erfahrung in der Lage, die innovativen technischen Lösungen von Peakfactor auf der inhaltlichen Seite zu ergänzen. Die Kooperation bietet Firmen und Organisationen die Möglichkeit einer Lösung aus einer Hand.“ Dr. Wolfram Wiegers, Managing Partner bei health&media, benennt aktuelle Anwendungsszenarien: „eLearning ist für die interne und externe Kommunikation von Unternehmen immer wichtiger. Mit unseren CME-Plattformen gehören wir seit Jahren zu den renommierten Anbietern in Deutschland und die Social Intranet Lösungen von Peakfactor bieten uns das richtige Umfeld, diesen Service maßgeschneidert zu erweitern“.
Ab sofort werden die beiden Unternehmen durch ein gemeinsames Angebot das Management von Advisory Boards in der pharmazeutischen und medizintechnischen Industrie zu unterstützen. Mehr dazu unter www.peakfactor.com/advisory-board-management-plattform.

12Apr 2017
E-Book Gesichtspflege Cover

Jetzt erschienen: haut.de: Pflege und Reinigung der Gesichtshaut -Tipps je nach Hauttyp, Jahreszeit und Alter von Birgit Huber

In der Schönheitspflege nimmt das Thema Gesichtspflege einen bedeutsamen Raum ein. Das vorliegende Buch widmet sich den zentralen Fragen zu Gesichtsreinigung und Gesichtspflege. Dabei stehen allerdings nicht die eher „dekorativen Tipps“ im Vordergrund, sondern vor allem die grundsätzlichen und zugleich individuellen Bedingungen, die je nach Hautbeschaffenheit, Alter und äußeren Einflüssen bei der Gesichtspflege zu beachten sind.

Aus dem Inhalt. Historie – Wiege der Kosmetik; Die Haut und ihre Funktionen; Gesichtsreinigung; Gesichtspflege; Formulierungstypen in der Kosmetik; Inhaltsstoffe von Gesichtspflegprodukten; Zur Haltbarkeit der Produkte; Aktuelle Trends

Die Autorin ist Lebensmittelingenieurin und Leiterin des Bereichs Schönheitspflege beim Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel (IKW e.V.). Sie verfügt über fast 30 Jahre Berufserfahrung in der Kosmetikbranche. Als anerkannte Expertin für kosmetische Mittel wirkt sie in unterschiedlichen Gremien auf nationaler und europäischer Ebene mit und hat bereits zahlreiche Fachbeiträge zum Thema verfasst.

Das eBook ist im Online-Buchhandel (z.B. www.thalia.de, www.amazon.de) unter der ISBN 978-3-945409-11-4 für € 2,99 erhältlich.

09Mrz 2017
health & media Mobile Apps

In den letzten Jahren ist ein nahezu unüberschaubares Angebot von medizinischen Apps entstanden, also kleinen Programmen, die auf dem Smartphone laufen. In einem Artikel in der Zeitschrift PRÄVENTION 1/2017 gibt Dr. Wolfram Wiegers, Managing Partner bei health&media, eine Überblick über Medical Apps in Klinik und Praxis und zeigt die Chancen des App-basierten Patientenmanagements für eine effizientere Patientenbetreuung in Krankenhäusern und weiteren Gesundheitseinrichtungen.

Quelle: PRÄVENTION by body LIFE 1 I 2017, S. 20 ff.

13Feb 2017
Allergie und Sport

Internetportal allergie.de gibt praktische Tipps für Allergiker

Darmstadt, den 13. Februar 2017 – Schon jetzt sind sie unterwegs – die Pollen. Für Allergiker beginnt damit wieder die Zeit des Leidens – triefende Nase, tränende Augen, Atembeschwerden und juckende Haut. Kann jemand mit diesen Symptomen Sport treiben, sich in der freien Natur bewegen? Oder ist auch hier Zurückhaltung und Verzicht angesagt, so wie Experten es bei Lebensmittelallergien und anderen Unverträglichkeiten empfehlen? Antworten und Tipps bietet das Internetportal allergie.de aktuell zum Start der Pollenflugsaison.

Im Zentrum des umfangreichen Informationsangebotes von allergie.de steht die Frage: Welche Freizeitsportarten bzw. Bewegungsmöglichkeiten für Pollenallergiker (Kinder, Jugendliche, Erwachsene) sind geeignet, welche nicht und auf was muss im Einzelnen geachtet werden. Das Medienangebot zum Thema: Sportlich aktiv trotz Hasel, Erle, Birke und Co. richtet sich an Betroffene und deren Angehörige, um Möglichkeiten eines individuellen Allergie-Managements in Freizeit, Familie, Kindergarten, Schule und Sportverein zu unterstützen.

Im Frühjahr zieht es viele Menschen hinaus ins Freie. Sport, Bewegung und Freizeitaktivitäten tun Körper und Geist gut. Für Pollenallergiker ist das nicht immer ein reines Vergnügen: Allergieauslösende Pollen fliegen vermehrt durch die Luft und sorgen für Niesen, Augenjucken oder eine verstopfte Nase. Dennoch sollten sich Pollenallergiker draußen bewegen. Wichtig dabei ist die richtige Vorbereitung. „Dazu gehört auch der regelmäßige Besuch beim Facharzt, insbesondere vor dem Start der Pollensaison“, sagt Prof. Dr. med. Carl-Peter Bauer, international anerkannter Allergologe und Ärztlicher Direktor der Fachklinik Gaißach. Wenn der Arzt grünes Licht gibt, steht einer sportlichen Betätigung nichts mehr im Wege. Im Gegenteil, sie ist sogar sinnvoll, da die Atmung genauso wie die Muskulatur und das Herz-Kreislauf-System dadurch gestärkt werden. „Pollenallergiker können im Prinzip alle Sportarten betreiben. Ausdauersportarten wie Wandern, Joggen oder Radfahren sind besonders gut geeignet, da hier der Körper und auch die Atemwege gleichmäßig und individuell angepasst belastet werden können“, erklärt Prof. Bauer.

Wer sich viel an frischer Luft bewegt und aktiv ist, muss auch darauf achten, dass er richtig isst und trinkt. Mit Blick auf die richtige Ernährung bei sportlicher Aktivität müssen Kreuzallergien beachtet werden, wie Dr. med. Matthias Herbst, niedergelassener Allergologe aus Darmstadt, informiert: „Je nach individueller Befindlichkeit kann und sollte jeder Pollenallergiker Sport mit entsprechender Belastung betreiben. Mit Blick auf Kreuzallergien muss er nur auf eine entsprechende Ernährung achten und diejenigen Lebensmittel weglassen, die bei ihm Symptome auslösen“. Sonja Lämmel, Ernährungsexpertin des Deutschen Allergie- und Asthmabundes e.V. (DAAB), betont in diesem Zusammenhang: „Jedes Kribbeln und jede Schwellung muss, speziell bei sportlich aktiven Pollenallergikern, ernst genommen werden. … Gerade Sport kann die Durchlässigkeit der Schleimhäute für mögliche Allergieauslöser erhöhen“.

„Wir haben für das Medienangebot zum Thema: Sportlich aktiv trotz Hasel, Erle, Birke und Co. eine Reihe an Informationsmaterialien zusammengestellt. Ab Mitte Februar wird es auf allergie.de unter anderem Experteninterviews, Expertentipps sowie Beiträge in unserem Blog geben“, informiert Christiane Weseloh, Redaktionsleitung von allergie.de.

health&media GmbH, Dolivostr. 9, D-64293 Darmstadt
Ansprechpartner für Journalisten: Christiane Weseloh (Redaktionsleitung allergie.de)
Tel. 06151-66796-10 / Fax 06151-66796-22
Mobil 0151-58552228
E-Mail: weseloh@allergie.de

Die Darmstädter Internetagentur health&media bietet seit 1998 digitale Kommunikationslösungen insbesondere für den Gesundheitssektor an. Aktuelle Schwerpunkte sind: Portal-Development, E-Learning, mobile Apps und Geo-Informatik.

22Dez 2016

Wir wünschen Ihnen ein frohes Weihnachtsfest und ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr.

Unser Büro ist bis einschließlich 23.12.2016 und dann wieder ab dem 03.01.2017 besetzt. Eine Kunden-Hotline ist für technische Notfälle unter der Rufnummer 06151-66796-24 geschaltet.

25Okt 2016
INCISION Academy

Das von der niederländischen INCISION Group betriebene chirurgische Fortbildungsportal INCISION Academy wurde jüngst einem umfassenden technischen Relaunch unterzogen. health&media hat dabei eine komplett neue E-Learningplattform erstellt, auf der in Zukunft mehrere Hundert (3D)OP-Videos und Virtual Reality-Elemente angeboten werden. Das zuvor eingesetzte Kursmanagementsystem Moodle wurde nun durch eine moderne, auf LearnDash basierende Plattform ersetzt und den spezifischen Anforderungen entsprechend angepasst.

Durch den Austausch von chirurgischen Fähigkeiten will INCISION die chirurgische Versorgung weltweit verbessern. Mit der INCISION Academy steht eine Informationsquelle zur Verfügung, in der der globale Standard eines chirurgischen Verfahrens in einem praktischen, schrittweisen Ansatz beschrieben wird. Die chirurgischen Lernleitfäden sind so konzipiert, dass ortsansässige Chirurgen oder medizinisches Personal für die praktische Arbeit im Operationssaal weltweit optimal vorbereitet werden.

11Okt 2016

Regelmäßig werden in Fachpublikationen, ob für den Bereich Gesundheitswirtschaft oder allgemein für die Digitale Kommunikation, ideenreiche Vorschläge und kritische Anmerkungen veröffentlicht. Sie reichen von der Optimierung des Informationsaustausches, über telemedizinische Ansätze bis hin zur Verbesserung der individuellen Gesundheit durch Apps. Wie gestaltet sich die medizinische Information zukünftig? Wird eine „Gamification“ stattfinden? Werden zukünftig via App große Bevölkerungsgruppen erreicht, die ihre medial-gestützte Bewegungstherapie eigenständig umsetzen und entsprechend individuelle Ernährungspläne aufstellen? Welche Strategien einer optimalen Digitalisierung der Pharma- und Medizintechnik-Industrie verheißen Erfolg? Lässt sich Big-Data der Gesundheitsversorgung durchsetzen? Ist eventuell sogar mit einer Gesundheitsvariante von Pokémon zu rechnen?

Mit diesem Themenkomplex beschäftigt sich das nun in 2., erweiterter Auflage erschienene E-Book „Die Zukunft der medizinischen Information“, das im Online-Buchhandel bezogen werden kann. Wieder kommen Insider und ausgewiesene Experten aus den Bereichen Gesundheitswirtschaft und Digitale Entwicklung zu Wort. Auch die 2. Auflage wird durch einen Blog begleitet, in denen fortlaufend wöchentliche Kommentare der Autoren und Herausgeber zu aktuellen Entwicklungen und Erkenntnissen im jeweiligen thematischen Umfeld zu finden sind; nun unter www.MedicalLearning.de. Damit werden verstärkt auch Themen der medizinischen Wissensvermittlung in den Fokus genommen. Es gibt sieben neue Interviews zu brandaktuellen Themen rund um die digitale Medizin. Dazu gehören auch strategische Themen wie Big Data und der Datenschutz, die in der medizinischen Information und Kommunikation immer wichtiger werden.

Schon jetzt wagen Blog und E-Book einen Ausblick: „Wir werden schon in den nächsten Jahren einen radikalen Wandel erleben. Denn die Telematikinfrastruktur mit Monopolanspruch (Stichwort Gematik), auf die von Arztpraxen und Apotheken mithilfe von Konnektoren zugegriffen wird, hat ausgedient. Patienten wollen nicht mehr in der Arztpraxis Einblick in ihre Patientenakte – sie wollen mit dem Smartphone selbst darauf zugreifen. Und sind auch bereit, die Smartphones zur Diagnose- und Therapieunterstützung zu verwenden. Wir werden die Entwicklungen auch in Zukunft auf medicallearning.de vorstellen und kommentieren. Längerfristige Trends fließen dann in die nächsten E-Book-Auflagen ein.“

„Ein Diskurs über digitale Errungenschaften in Gegenwart und Zukunft bietet die Chance, Optimierungspotentiale in der Kommunikation im Gesundheitswesen frühzeitig zu erkennen“, so die Herausgeber Dr. Reinhard Merz und Dr. Wolfram Wiegers.

ISBN/EAN: 978-3-945409-07-7

Als E-Book erhältlich bei www.buchhandel.de.

04Okt 2016
INCI-App

Die Zeitschrift „test“ der Stiftung Warentest weist im Oktober-Heft 2016 auf die kürzlich von uns in die App-Stores gestellte INCI-App hin.

Zitat: „Welche Stoffe stecken in Duschgel oder Deo, welche Funktion erfüllen sie? Mit der kostenlosen App von haut.de lässt sich das jetzt beim Einkauf kontrollieren. Sie erläutert Anwendungs­bereiche von mehr als 20 000 Inhalts­stoffen. Hinter haut.de stehen unter anderem der Deutsche Allergie- und Asthmabund sowie der Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel.“

Diese Erwähnung freut uns ebenso wie die bereits über 5.000 erfolgten Downloads. Ausführlich wurde die App bereits im August in diesem Blog vorgestellt.

27Jul 2016
BDI-PraxisNavigator

In enger Kooperation mit dem Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) haben die Med-con-professional GmbH und die health&media GmbH eine neue App zur ärztlichen Berufswahl gelauncht. Die Stationen der ärztlichen Berufstätigkeit in der Praxis sind in die vier Phasen Praxisgründung, Praxisführung, Praxisoptimierung und letztlich Praxisabgabe unterteilt. Für jede Phase stehen spezifische Informationen zur Verfügung, die die ärztliche Entscheidungsfindung erleichtern sollen. Beispiele: – Welche Formen der Berufsausübungsgemeinschaft gibt es? – Wie optimiere ich den Einsatz der Mitarbeiter? – Wie finde ich einen geeigneten Nachfolger? Alle Fragen werden in Kurzform beantwortet. Die Langfassungen stehen lediglich den Mitgliedern des BDI zur Verfügung.

Neben diesen Texten bietet die App auch den Zugriff auf eine Expertengruppe, zusammengesetzt u.a. aus Betriebswirten und Juristen, die für individuelle Anliegen kontaktiert werden können.

Besonderer Wert wurde bei der Erstellung der App auf eine bestmögliche Usability und intuitive Benutzerführung gelegt. Die App wurde für die Darstellung auf dem iPad optimiert, ist aber auch für Smartphones geeignet. Weitere Funktionen sind: Glossar, aktuelle BDI-Nachrichten, Notizfunktion und PDF-Downloads von Formularen und Checklisten.

Die kostenfreie Basisversion können alle Interessierten im Apple App Store (iOS) oder für Andoid-Geräte bei Google Play herunterladen.

BDI-PraxisNavigator

10Jun 2016
House of IT Logo

Die Rhein-Main-Region ist einer der wichtigsten Standorte Europas für Informations- und Kommunikationstechnologien. Zur weiteren Stärkung der IT-Branche haben Vertreter aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik den Aufbau des House of IT in Darmstadt initiiert, welches dazu beitragen will die wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Stärken der Region national und international noch sichtbarer zu machen.

Die health&media GmbH wurde nun in den Zirkel aufgenommen und wird sich zukünftig intensiv um eine noch bessere Vernetzung mit Wirtschaft und Politik und einen regen interdisziplinären Erfahrungs- und Wissensaustausch bemühen. Wir freuen uns auf eine spannende Zeit.